Gleitende Durchschnitte

Allgemein wird beim Handel mit Wertpapieren und Währungen zwischen einfachen und gleitenden Durchschnitten unterschieden. Dies geschieht, um in den Kursbetrachtungen kurzfristige Preisanstiege und -verluste zu glätten. Die gängigsten Durchschnitte sind dabei die 50-, 100- und 200- sog. Moving Averages. Das bedeutet man verwendet respektive den durchschnittlichen Preis der letzten 50, 100 und 200 Tage, um den aktuellen Kurs im Vergleich zu sehen.